Ich bin Jahrgang 1980. Nach meinem Abitur studierte ich Diplom-Pädagogik an der Universität Trier und arbeitete nach meinem erfolgreichen Abschluss viele Jahre in der Wiedereingliederung von Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Okay, für meine jungen Jahre hatte ich damit bereits Einiges erreicht, worauf ich sehr stolz war! Dennoch fehlte mir persönlich in diesem Bereich irgendwann die Nachhaltigkeit meiner Arbeit. Mir dämmerte irgendwann, dass selbst der tollste berufliche Erfolg und das liebe Geld am Ende des Monats alleine mir persönlich definitiv kein glückliches Leben verschaffen würden! Ich möchte eine Arbeit leisten, bei der ich mit Freude andere Menschen nachhaltig unterstützen und ihnen langfristig etwas mitgeben kann.

 

Fragen über Fragen und die Suche nach den Antworten

Seit meiner Jugend habe ich mich immer wieder gefragt, warum Menschen genau jene Krankheit haben und keine andere.  Oder warum haben so viele Menschen Allergien, andere nicht? Warum leiden manche Menschen unter chronischen Schmerzen? Warum zeigen immer mehr Kinder und Jugendliche Verhaltensschwierigkeiten, "ADHS" und Co.? Und warum bleiben andere Menschen ihr Leben lang kerngesund? Die Erklärung, das alles sei Zufall, Schicksal oder Vererbung oder alles Drei zusammen – sprich: der Gedanke, das man diesen Dingen hilflos ausgeliefert sei, reichte mir nicht aus.

 

Vor einigen Jahren wurde ich dann selbst krank. Zunächst begann es sehr schleichend mit trockener Haut, was ich zu der Zeit zunächst auf den kalten Winter und die trockene Heizungsluft schob. In den nächsten Monaten verschlimmerte sich der Zustand meiner Haut jedoch massiv: Die Augenlider fühlten sich an wie mit Brennnesseln eingerieben, die Haut am Kinn löste sich und ständig offene Ekzeme an Arm und Hals machten den Alltag nahezu unerträglich. Keine Creme oder Salbe half, am Ende verursachte selbst reines Wasser Schmerzen auf der Haut und unzählige Termine bei Ärzten brachten keine Besserung, abgesehen von Cortisonsalben, die die Schmerzen im Gesicht nur sehr vorübergehend linderten.

 

Was nun? Hat das Ganze vielleicht doch andere Ursachen? Hhm…

Irgendwann hörte ich zum ersten Mal vom Biologischen Dekodieren, war aber zu dieser Zeit noch fest davon überzeugt, dass meiner Haut geholfen werde müsse – nicht meiner Psyche! Da die Beschwerden sich aber weiterhin verschlimmerten und mich mittlerweile seit über zwei Jahren begleiteten, vereinbarte ich einen ersten Termin bei Angela Frauenkron-Hoffmann. Es folgte ein zweiter einen Monat später. Bereits nach der ersten Sitzung heilte die Haut an allen Stellen – fühlte sich zart an und sah aus wie "Babyhaut". Nach dem zweiten Termin (also nach insgesamt "nur" 4 Stunden!) waren die Symptome komplett verschwunden! Ich erinnere mich noch sehr genau daran, wie ich an einem Morgen danach in den Spiegel schaute, die nun wieder glatte Haut im Gesicht abtastete und diese vermeintliche "Wunderheilung" damals selbst kaum begreifen konnte!

 

Dass die Neurodermitis verschwand, betrachte ich heute fast als Nebeneffekt! Vielmehr fühlte ich, als ob sich durch die therapeutischen Gespräch mein Leben wie ein Puzzle zusammensetzte. Puzzleteil um Puzzleteil ergab sich das Bild meines Lebens, der rote Faden an Situationen und Problemen in meinem Leben, mit denen ich immer wieder konfrontiert war, die auf den ersten Blick total verschieden waren, und die dennoch einige wenige Thema verband. Mir wurde bewusst, wie ich mein Leben lang (unbewusst) lebte und handelte. Das Resultat meiner Muster oder Programme, nach denen ich lebte, war schließlich die Reaktion des Körpers mit der Neurodermitis – das Symptom, oder besser: die Spitze des Eisbergs. Bei mir war es die Haut, bei dir ist es vielleicht das Knie, der Rücken oder der Magen, die sich melden, um dir zu sagen, dass du etwas ändern solltest!

Meine ganze Geschichte über die Neurodermitis findest du hier.

 

„Geh du voran“, sagte die Seele zum Körper, „denn auf mich hört er ja nicht!“. „In Ordnung“, sagte der Körper, „ich werde krank werden. Dann hat er Zeit für dich!“ (Goethe – Faust)

 

Diese Methode war für mich derart faszinierend, unglaublich und spannend zugleich, dass ich ein Jahr nach meiner „Genesung“ die Ausbildung Biologisches Dekodieren und die TherapeutenausbildungEmotionale Umkehr bei Angela Frauenkron-Hoffmann in Deutschland und Luxemburg absolvierte. 

Seit dem 01.01.2016 arbeite ich vollberuflich mit dem Biologischen Dekodieren in meiner eigenen Praxis.